Wie können Sie langfristig am besten mit der Krebsdiagnose CLL umgehen?

Eine Krebsdiagnose ist immer eine Schocksituation, die Patientinnen und Patienten erst verarbeiten müssen. Bei der chronischen lymphatischen Leukämie kommt ein weiterer Punkt hinzu: Diese chronische Krankheit wird die Betroffenen und ihre Angehörigen ihr Leben lang begleiten.

Das Ziel: Lebensqualität erhalten

Die chronische lymphatische Leukämie ist mit Medikamenten noch nicht heilbar. Aber es gibt auch eine gute Nachricht: Die meisten Patientinnen und Patienten können trotzdem eine hohe Lebensqualität und ein hohes Alter erreichen.

An die eigenen Bedürfnisse denken

Zum langfristigen Umgang mit der Diagnose CLL gehört es daher, auf der einen Seite die Krankheit zu verarbeiten und zu akzeptieren. Auf der anderen Seite ist es wichtig, dass Krebspatientinnen und Krebspatienten ihre körperlichen Bedürfnisse und Grenzen annehmen. Dann ist in den meisten Fällen auch mit einer CLL ein erfülltes Leben möglich.

Wie kann ein guter Umgang mit Sorgen, Ängsten und anderen Gefühlen aussehen?

Da CLL mit Medikamenten nicht heilbar ist, stehen Patientinnen und Patienten gemeinsam mit ihrer Familie und ihrem Freundeskreis vor der Aufgabe, die Krebserkrankung in ihr Leben zu integrieren. Sie müssen versuchen, die Krebsdiagnose und jede Veränderung, die im Laufe der Behandlung auf sie zukommt, zu verarbeiten – und chronische Beschwerden zu meistern. Fachleute bezeichnen diese Fähigkeit zur Anpassung als „Coping“.

Mit der Diagnose und der Klärung der Behandlung beginnt für Sie ein neues Leben. Durch die Erfahrung „Krebs“ kann Ihnen aber gleichzeitig auch die Kostbarkeit ihres Lebens unwiderruflich bewusst werden, die aktiv von Ihnen gestaltet werden kann.

Es gibt viele Tipps, die Ihnen dabei helfen, mit dieser neuen Situation im Alltag emotional besser umzugehen.

Dabei gilt: Jeder Mensch ist anders, und es gibt keine allgemeingültige Herangehensweise, die jedem gleichermaßen hilft. Manche Menschen bevorzugen Ablenkung, während andere sich möglichst intensiv mit der neuen Situation auseinandersetzen.

Älterer Mann steht am Meer und lächelt

Die folgenden Tipps können Ihnen aber dabei helfen, dass Ihnen langfristig ein guter Umgang mit der Krankheit gelingt:

  1. Es gibt keine angemessene Zeit, nach der Sie sich an die neue Situation gewöhnt haben sollten. Wie im „richtigen Leben“ gibt es auch jetzt immer wieder Phasen des Gelingens und des Zweifelns. Dass nichts so bleibt wie es gerade ist, sollte Ihnen Mut geben, Ihren Weg weiter zu gehen.
  2. Gestehen Sie es sich zu, dass Ängste Sie immer mal wieder heimsuchen werden. Ängste sind immer Teil unseres Lebens. Die Kunst ist, sie besser zu verstehen und aktiv anzugehen. Für sich allein, besser noch im Austausch mit Anderen.
  3. Achten Sie stets auf Ihre Bedürfnisse und ihre Kräfte. Ziehen Sie klare Grenzen, wenn Ihnen etwas zu viel wird. Sprechen Sie gegebenenfalls mit Ihrer Partnerin oder Ihrem Partner sowie mit weiteren Angehörigen: Welche grundsätzlichen Änderungen könnten zu Ihrer Unterstützung oder Entlastung beitragen?
  4. Hoffnung und eine zuversichtliche Grundeinstellung können helfen, auch Krisen besser wegzustecken. Geben Sie Ihrem Leben einen Sinn, ein Ziel. Versuchen Sie, mit den Erfahrungen Ihrer Krebserkrankung das Gute in Ihrem Leben zu sehen.

Frau sitzt lächelnd vor einem Fenster und schaut hinaus

Wie können Sie mit der besonderen Situation „Watch and Wait“ umgehen?

Im ersten Stadium der CLL treten in der Regel keine Symptome auf. Ärztinnen und Ärzte setzen dann meist auf das Prinzip “Watch and Wait” – und halten sich mit einer Therapie zurück, solange sich das Blutbild nicht verschlechtert.

Aus medizinischer Sicht bedeutet „Watch and Wait“ aktuell den bestmöglichen Behandlungsansatz für Sie. Die Krankheit wird so vorerst unter Kontrolle gehalten. Das ist für die Betroffenen eine gute Nachricht. Ob und wie schnell die Erkrankung fortschreitet, ist nicht vorhersehbar.

Daher ist die CLL auch von Anfang an trotzdem mit großen Ängsten und Herausforderungen verbunden. Diese werden Sie immer begleiten. Was Ihnen helfen kann ist, sich in Ihrer innerlichen Ausrichtung und in Ihren Aktivitäten immer mehr auf das zu konzentrieren, was Ihnen jetzt gelingt und Ihnen heute Lebensfreude bringt.

Zusammenfassung

Die Diagnose CLL löst erst mal einen Schock aus. Es gibt unterschiedliche Strategien, diesen zu verarbeiten.
Denken Sie bei allen nun anstehenden Fragen daran, auch die eigenen Bedürfnisse und das eigene Wohlergehen nicht aus den Augen zu verlieren. Denn auch für Menschen mit CLL ist ein erfülltes Leben trotz der Erkrankung gut möglich.